Entspannung im Alltag

15. Januar 2015

Im Alltag fällt es mir manchmal schwer, einfach zu entspannen und loszulassen. Momentan merke ich das vor allem am Abend. Meine Energie ist aufgebraucht, aber ich finde keinen Tagesabschluss. Ich sitze zum Beispiel im Wohnzimmer und schaue eine Serie. Mir fallen fast die Augen zu und das kommuniziere ich auch. Wenn der Liebste dann aber vorschlägt, ins Bett zu gehen, kann ich nicht. Ich kann nicht benennen, was mich davon abhält; ich stehe dann gewissermaßen zwischen den Stühlen und weiß mir nicht zu helfen. Vielleicht brauche ich doch wieder so etwas wie ein Einschlafritual. Etwas, um den Tag zu beenden und zur Ruhe zu kommen. Bücher funktionieren da leider nur bedingt – meist machen die mich eher neugieirg und ich möchte immer weiterlesen, finde noch weniger ein Ende.
Für den Tag bin ich gerade auf der Suche nach verschiedenen Möglichkeiten, die mich entspannen und ein wenig abschalten lassen. Früher ging ich mit meinem Hund am Nachmittag raus. Fast immer die gleiche Strecke. So konnte ich draußen sein, abschalten, die Gedanken ziehen lassen. Ich denke, dass ich abschalten konnte, hängt aber vor allem damit zusammen, dass es immer der gleiche Ablauf, die gleiche Strecke war. Würde ich jetzt einfach so rausgehen, am Fluss entlang, wäre mir das schnell zu viel. Zu viel zu sehen, zu hören, zu riechen. Da funktionieren meine Filter einfach nicht gut genug; zumal wenn ich ohnehin schon müde und erschöpft bin.
Vor einigen Tagen half mir ein Mandala, zur Ruhe zu kommen. Ich konnte mich ganz auf das Muster und die Farben konzentrieren. So wurde ich entspannter, schaltete ab. Manchmal ist mir aber auch das zuviel.
Also habe ich mich eben einfach auf das Sofa gelegt, Kopfhörer aufgesetzt und meiner Entspannungsplaylist gelauscht. Ich habe sie schon vor einiger Zeit angelegt, seitdem aber nur selten genutzt.

Heute hat sie mir sehr geholfen. Ich konnte einfach daliegen, die Wand anschauen und der Musik lauschen. Nun fühle ich mich entspannt, aber nicht mehr so unglaublich müde. Einfach relaxt. Sie besteht nur aus sieben Liedern, das erste ist gewissermaßen der Auftakt zur Entspannung, das letzte Lied „weckt“ mich wieder. Es enthält als einziges auch Text und ist für mich entspannt-positiv besetzt. Nun fühle ich mich dem restlichen Tag gut gewachsen und mag mich nicht mehr einfach nur im Bett verkriechen.

You Might Also Like