Produktive Tage

27. März 2015

Es gibt so Tage, die fühlen sich schon vormittags angenehm rund an. Meist sind es Tage, an denen ich nicht zu lange geschlafen habe (aber trotzdem ausgeschlafen bin), an denen ich viel geschafft habe (ohne mich zu hetzen) und an denen ich meinen Kopf sortieren konnte (ich habe zwei Listen geschrieben und wichtige Dinge geplant).
So ein Tag ist heute, wie mir scheint: Ich habe drei Arbeitstage hinter mir und nur noch vier Stunden Arbeit liegen vor mir, bevor das Wochenende beginnt. Ich konnte ausschlafen, in Ruhe wach werden und dann ganz entspannt frühstücken. Ich habe wichtige (und schöne) Mails geschrieben. Ich konnte meine Arbeitszeiten für April in meine Kalender (Taschenbegleiter und Wandkalender) übertragen und gleich dazu noch schöne Ereignisse, die mich im nächsten Monat erwarten. Das Osterwochenende habe ich für mich sortiert, strukturiert und mir aufgeschrieben, was ich wann erledigen möchte. Ebenso habe ich auch schöne Dinge eingetragen. Mein Gehalt ist eingetroffen und so konnte ich zwei Überweisungen tätigen, die noch anstanden. Ich habe die Wäsche zusammengelegt, mich um meine Pflanzen gekümmert.

Ich habe meinen mp3-Player aktualisiert, meine Bilder auf dem PC sortiert und durchgesehen, außerdem trinke ich gerade meine dritte Tasse Tee. Gleich gibt es dann noch Reste vom Curry gestern und dann werde ich mich für die Arbeit fertigmachen. Morgen freue ich mich auf das Bärlauchpflücken mit dem Liebsten. Abends gehen wir dann mit meinem Vater essen und nächste Woche gehe ich mit meiner Mama und einer Freundin ins Kino – außerdem muss ich nur drei Mal (Montag, Mittwoch und Donnerstag) arbeiten, bevor ich vier Tage frei habe.
Die letzte Zeit war wirklich stressig, aber ich bin froh, dass nun wieder etwas ruhigere (oder: anders stressige) Tage kommen und ganz viel Zeit, um Kraft zu tanken.

You Might Also Like