2. Advent | 2015

8. Dezember 2015

Dieser 2. Advent war wirklich schön, sehr entspannend und auch entspannt. In den Samstag startete ich recht spät – dafür aber wirklich ausgeschlafen. Wir frühstückten, räumten ein bisschen herum und machten es uns dann mit Plätzchen und Tee auf dem Sofa gemütlich. Das war wirklich gut und auch mal wieder nötig. In der letzten Zeit fiel es mir immer schwerer, einfach mal nichts zu tun – ohne schlechtes Gewissen – aber am Samstag ging es schon besser und ich hatte nicht das Gefühl, etwas zu ‚verpassen‘ oder etwas anderes, wichtigeres tun zu müssen. Zwischendurch kam mein Bruder mit seiner Freundin vorbei, um das Nikolausgeschenk meines Vaters abzugeben und wir plauderten ein bisschen. Gegen Nachmittag klingelte es dann und der lang gewünschte und ersehnte Tageslichtwecker kam endlich an!
Dazu muss man wissen, dass es mir schon seit dem Herbst unglaublich schwer fällt, morgens aus dem Bett zu kommen. Eigentlich kenne ich mich als Menschen, der häufig aufwacht und direkt ‚da‘ ist. Ich kann – eigentlich, wie gesagt – schlecht im Bett liegenbleiben, mich nochmal rumdrehen und wieder wegdösen. Tja. Das Wetter und die Arbeitszeiten haben sich allerdings inzwischen verbündet und so muss ich zum einen nicht zwingend zu einer bestimmten Uhrzeit am Morgen aufstehen, zum anderen kann ich mich gar nicht daran erinnern, wann zum letzten Mal morgens die Sonne schien oder auch nur der Himmel klar war… Das führte dazu, dass ich ständig müde und erschöpft war, am liebsten nur noch geschlafen hätte und morgens irgendwie nichts mehr auf die Reihe kriegte. Dieser neue Wecker funktioniert bis jetzt aber wirklich gut. Er simuliert den Tagesanbruch und wird, innerhalb einer halben Stunde, heller und heller. So war ich dann heute morgen z.B. um acht Uhr wach und fühlte mich tatsächlich mal ausgeschlafen, yey! Noch dazu hat der Wecker auch eine Dämmerfunktion, die ich abends zum einschlafen nutze. Ich kuschele mich als ins Bett, stelle die Dämmerfunktion auf 30 Minuten und bekomme den Schluss meist schon gar nicht mehr mit…
Auf jeden Fall eine gute Sache für mich!

Am Sonntag, das erste Mal vom Tageslichtwecker gegen halb zehn geweckt, gab es zum Frühstück Vollkorn-Waffeln mit Buttermilch, Kardamom, Piment und Zimt. Mhhh! Überall in der Küche brannten Kerzen und wir machten es uns so richtig gemütlich, nachdem wir unsere Stiefel geplündert hatten. Am frühen Nachmittag bekamen wir Lust, etwas zu unternehmen und so fuhren wir nach Rotenburg an der Fulda, um dort über den Weihnachtsmarkt und durch die schöne Altstadt zu schlendern. An vielen Wochenenden in diesem Jahr waren der Liebste und ich schon unterwegs und oft haben wir dabei Lust, ein neues Städtchen zu entdecken und ein bisschen über Land zu fahren. So war es auch dieses Mal. Der kleine Weihnachtsmarkt war wirklich schön, sehr gemütlich und auch nicht überlaufen. Die Kirche war außerdem geöffnet und dort bekam ich ein Stück des alten Dachstuhls, geölt und auf einem geschmiedeten Ständer. Diese Skulptur fügt sich ganz wunderbar in unser Büro und ich liebe es, das alte Holz zu betrachten. Abends gab es dann frische Bolognese-Sauce mit Spaghetti und dazu „Tatsächlich Liebe“ – einer jener Weihnachtsfilme, die fast schon Tradition haben.
Am nächsten Adventswochenende (also auch am 12.) werden wir dann mal wieder in Berlin sein, worauf ich mich schon sehr freue!

You Might Also Like