Erinnerungen | 2011

16. Februar 2016

Mittwoch, 16. Februar 2011

das mädchen im roten mantel. „ich sehe dich.“ gemeinsam unbekannte straßen entlanglaufen. abendlichter. „darf ich dir noch einen tee anbieten?“
musik. gefüllte paprika. himym. vodka. absinth. lange gespräche. 3 uhr,
4 uhr. er auf dem rücken liegend, die katze auf seinem bauch, das
mädchen in seinem arm. „einer muss doch wachen.“ geborgenheit.
sicherheit. wärme. geflüsterte worte. früh morgens erwachen, sich noch
einmal umdrehen. der duft von frischem tee. die augen aufschlagen, ein
lächeln. irgendwann aufstehen. toast mit honig. musik. gemeinsam zur
haltestelle laufen. „bis spätestens freitag.“ nach hause fahren, sonne im gesicht. das letzte stück laufen und sich ganz leicht fühlen. josé gonzalez.

One night to be confused
One night to speed up truth
We had a promise paid
Four hands and then awayBoth under influence
We had a divine sense
To know what to say
Mind is a razor blade

To call for hands of above
to lean on
Wouldn’t be good enough
for me, noOne night of magic rush
The start a simple touch

One night to push and scream
And then relief

Ten days of perfect tunes
The colors red and blue
We had a promise made
We were in love

To call for hands of above
to lean on
Wouldn’t be good enough
for me, no

To call for hands of above
to lean on
Wouldn’t be good enough

And you, you knew the hand of the devil
And you, kept us awake with wolves teeth
Sharing different heartbeats
In one night

To call for hands of above
to lean on
Wouldn’t be good enough
for me, no

To call for hands of above
to lean on
Wouldn’t be good enough

 

 

You Might Also Like