Browsing Category

Denken

Denken

Wochenrückblick | KW 20

19. Mai 2017
IMG_5435.JPG

 

Lange gab es keinen Wochenrückblick mehr – doch da diese Woche wirklich richtig, richtig schön war (vor allem im Vergleich zur letzten…), möchte ich sie doch gern festhalten.

Gesehen: Sonne.
Gehört: Hauptsächlich klassische Musik.
Gelesen: „Untenrum frei“ von Margarete Stokowski.
Gegessen: Allerleckerste Spaghetti Arrabiata, außerdem das weltbeste Knoblauchbrot und sehr leckeren Käsekuchen.
Getrunken: Viel Wasser.
Gesagt: „Urlaub!“
Gefreut: Über zwei Geburtstagsideen für den Liebsten.
Geärgert: Über unnötige Ausgaben!
Getan: Fahrrad gefahren, spazieren gegangen, gebacken, gelesen – einfach Urlaub gehabt.
Geplant: Nichts bisher.
Gedacht: „Das ist Sommer“
Gewünscht: Dass die Versicherung wirklich alles bezahlt.
Gekauft: Leider ziemlich viel.
Gelacht: Immer wieder.

[Nach einer Idee von Fräulein Julia]

Denken

Wochenrückblick | KW 14

7. April 2017
IMG_4641.JPG

 

In dieser Woche war ich leider nicht so auf der Höhe und habe dementsprechend viel Zeit auf dem Sofa verbracht. Trotzdem war es aber eine gute Zeit, ich konnte ganz viel lesen und zwischendurch gab es auch noch sooo schönen Sonnenschein.

Gesehen: „Charité“.
Gehört: Die langersehnte EP von Luisa Babarro.
Gelesen: „Schweigeminute“ von Siegfried Lenz und „Salz im Haar“ von Avi – eins meiner liebsten Jugendbücher.
Gegessen: Vanillepudding.
Getrunken: Kakao.
Gesagt: „Mein Gesicht tut weh.“
Gefreut: Über den immer schöner werdenden Balkon.
Geärgert: Übers Kranksein.
Getan: Ausgeruht, schlecht geschlafen, viel geträumt.
Geplant: Wieder mal ein bisschen Urlaub – so lange ist es ja gar nicht mehr.
Gedacht: „Och nö.“
Gewünscht: Nichts konkretes.
Gekauft: Blumen, Balkonmöbel.
Gelacht: Ohja, auch wenn es etwas häufiger hätte sein können.

[Nach einer Idee von Fräulein Julia]

Denken

Wochenendrückblick | KW 12

26. März 2017
P3264790.JPG

 

Da ich von Donnerstag an auf einer Tagung in Potsdam war, gibt es heute sozusagen eine special edition des Wochenrückblicks; von meinem Wochenende. Das war schön, voll, bunt, anstrengend, erholsam und sehr ereignisreich.

Gesehen: Potsdam.
Gehört: ASP, Subway to Sally.
Gelesen: „Damit du dich im Viertel nicht verirrst“ von Patrick Modiano (in einem Rutsch auf der Zugfahrt, so sehr hat es mich gefesselt).
Gegessen: Tagliatelle mit Gemüse, Bagel, Croissants, Krautstrudelsäckchen mit Gemüsestampf – auf jeden Fall sehr viel Gutes.
Getrunken: Eistee.
Gesagt: „Ich bin so müde, ich mag nicht aufstehen!“
Gefreut: Über eine tolle Tagung, einen wunderbaren Tagesausklang, ein tolles Buch, die Sonne und den Garten.
Geärgert: Nur kurz.
Getan: Viel gelaufen, wenig geschlafen.
Geplant: Ein bisschen Zukunft.
Gedacht: „Das war ein tolles Wochenende.“
Gewünscht: Noch mehr Zeit.
Gekauft: Ein Buch, einen neuen Rock, schon ein paar Osterkleinigkeiten.
Gelacht: Immer wieder.

[Nach einer Idee von Fräulein Julia]

Denken

Wochenrückblick | KW 11

17. März 2017
IMG_4946.JPG

 

Zwischendurch habe ich es heute ganz vergessen, dann aber doch noch daran gedacht: Schon wieder Wochenende (yey!) und damit Zeit für einen Wochenrückblick.

Gesehen: Ein ziemlich schönes und ziemlich neues Auto.
Gehört: Klassik Radio (geht bei mir immer).
Gelesen: Ein bisschen in „Der erste Frühling“ von Klaus Kordon.
Gegessen: Indisch.
Getrunken: Erdbeermilkshake.
Gesagt: „Hui, schon wieder zwei Stunden rum!“
Gefreut: Über den schönen neuen Blumenstrauß, ein bisschen Sonne und eine angenehme Arbeitswoche.
Geärgert: Zum Glück nicht.
Getan: Gegähnt, zu wenig geschlafen, viel geredet.
Geplant: Nichts.
Gedacht: „Ich bin sooo müde.“
Gewünscht: Dass ich am Wochenende richtig schön entspannen kann.
Gekauft: Ein Buch (gebraucht).
Gelacht: Sehr viel.

[Nach einer Idee von Fräulein Julia]

Denken

Wochenrückblick | KW 10

10. März 2017
IMG_4886.JPG

 

Gerade noch rechtzeitig kommt mein Wochenrückblick heute… Der Liebste und ich waren direkt nach der Arbeit im Baumarkt um Farbe für den Fuchsbau zu kaufen und nun erstrahlt das Wohnzimmer in neuem Gewand. Zwischendurch wurde ich kurz hysterisch, weil die Farbe ganz knapp nicht zu reichen drohte und sämtliche Baumärkte natürlich bereits geschlossen hatten. Mit den letzten Tropfen haben wir es aber geschafft und sind nun ziemlich stolz und glücklich!

Gesehen: Noch mehr Folgen „The Middle“.
Gehört: Recht wenig, meist Radio im Auto (oder am Morgen als Wecker).
Gelesen: Allerhöchstens ein paar Blog-Einträge und E-Mails.
Gegessen: Nudeln mit sehr leckerer und sehr scharfer Tomatensauce.
Getrunken: Erdbeermilkshake.
Gesagt: „Oh nein!“
Gefreut: Über das Wochenende, gute Arbeitstatge und die neue Wandfarbe.
Geärgert: Kurz über die Katze, die erst durch die Farbe und dann durch Wohnzimmer, Flur und Küche rannte.
Getan: Katzenpfoten gewaschen, gestrichen.
Geplant: Den Abend.
Gedacht: „Hoffentlich reicht die Farbe…“
Gewünscht: Dass die Farbe reicht.
Gekauft: Eine Teedose, Wandfarbe, eine Farbrolle.
Gelacht: Zum Glück, ja.

[Nach einer Idee von Fräulein Julia]

Denken

Wochenrückblick | KW 09

3. März 2017
P2244703.JPG

In dieser Woche verging die Zeit – sicherlich auch die Arbeit – wirklich unglaublich schnell. Ich freue mich nun auf ein entspanntes Wochenende, morgen soll es hier ziemlich mild werden und so machen der Liebste und ich bestimmt einen Ausflug, bei dem ich dann schon ganz viele erste Frühlingsbilder schießen möchte.

Gesehen: Einige Folgen „The Middle“.
Gehört: Ein sehr gutes Hörbuch.
Gelesen: Weiterhin „Antwort aus der Stille“ von Max Frisch.
Gegessen: Tomatensuppe, Nudeln, kleine und sehr leckere Energiebällchen, indisch.
Getrunken: Nach (für mich) langer Zeit mal wieder Cola, was sehr gut war.
Gesagt: „Dann mache ich das jetzt schon mal allein.“
Gefreut: Über ausgeglichene Konten, bezahlte Rechnungen und sogar einen finanziellen Puffer.
Geärgert: Eigentlich nicht, eher Mitleid gehabt mit der Katze, die leider eine Blasenentzündung hat.
Getan: Gearbeitet, gegessen, geschlafen – ungefähr in dieser Reihenfolge.
Geplant: Eigentlich gar nichts wirklich.
Gedacht: „Das wird schon.“
Gewünscht: Glück.
Gekauft: Nur Lebensmittel.
Gelacht: Viel und gern, vor allem an der Arbeit.

[Nach einer Idee von Fräulein Julia]

Denken

Wochenrückblick | KW 08

24. Februar 2017
IMG_4805.JPG

 

Diese Woche stand ganz im Zeichen von Ruhe und Entspannung – und das hatte ich, wie ich nach und nach merkte, auch wirklich nötig. Ich war fast gar nicht am PC, habe mich viel geruht, aber auch ein bisschen ausgemistet, lecker gekocht und gebacken und zwischendurch immer wieder Pausen gemacht. Nun fühle ich mich schon viel besser und freue mich auch darauf, nächste Woche wieder arbeiten zu gehen.

Gesehen: Viel zu wenig Sonne.
Gehört: Neue Musik.
Gelesen: Ein bissen weiter in „Antwort aus der Stille“ von Max Frisch.
Gegessen: Nudeln mit Bolognesesauce, selbstgemachte Burger aus schwarzen Bohnen (die überraschend gut waren!).
Getrunken: Wasser mit Limette und Gurke – mhhh!.
Gesagt: „Ich freu‘ mich!“
Gefreut: Über Zeit für mich und superleckere Schokomuffins.
Geärgert: Zum Glück nicht wirklich – höchstens über ein paar Autofahrer.
Getan: Geruht, gegessen, entspannt.
Geplant: Unseren Urlaub im Mai.
Gedacht: „Hoffentlich klappt alles.“
Gewünscht: Dass alles gut aussieht.
Gekauft: Zwei Reiseführer.
Gelacht: Immer wieder.

[Nach einer Idee von Fräulein Julia]

Denken

Wochenrückblick | KW 07

19. Februar 2017
P2054613.JPG

 

Ich bin sehr froh, dass diese Woche vorbei ist… Leider verlief sie nicht gut und auch, wenn es mir schon besser geht, so hängt sie mir immer noch nach. Zeit für einen neuen Montag!

Gesehen: Leider nicht das, was ich gehofft hatte.
Gehört: Viele Hörbücher, klassische Musik.
Gelesen: Fast nichts.
Gegessen: Suppe, Nudeln, Pizza.
Getrunken: Wasser, Tee aus Himbeerblättern.
Gesagt: „Das ist nicht gut.“
Gefreut: Über Menschen, die da sind.
Geärgert: Über zu wenig Zeit, um sich auf neue Situationen einzustellen.
Getan: Geweint, getröstet, getrauert.
Geplant: Nicht viel.
Gedacht: „Ich will das nicht.“
Gewünscht: Dass ich mich schnell erhole.
Gekauft: Blumen, Schokolade, Kuchen.
Gelacht: Zu wenig.

[Nach einer Idee von Fräulein Julia]

Denken

Wochenrückblick | KW 06

10. Februar 2017
P2044586.JPG

 

Diese Woche verging wie im Flug – ich habe meinen neuen Job mit viel Freude begonnen und habe schon sooo viel neues gelernt! Nach der Arbeit war ich dann mehrmals mit dem Liebsten und/oder meiner Mama unterwegs, gestern waren wir spontan essen und ach, diese Woche war einfach rundum gut. Nun freue ich mich auf das Wochenende und hoffe, dass wenigstens an einem Tag mal die Sonne rausguckt.

Gesehen: Leider nur wenig Sonne – aber immerhin ein bisschen.
Gehört: Gute Nachrichten, beruhigende Worte.
Gelesen: Hauptsächliczh Blogs – wie so oft unter der Woche.
Gegessen: Nudeln, Pizzabrot, Schokokuchen.
Getrunken: Im allgemeinen zu wenig; neuen Tee.
Gesagt: „Oh wie schön!“
Gefreut: Über ein Bild.
Geärgert: Zum Glück nicht.
Getan: Mich gefreut, immer früh ins Bett gegangen, viel geträumt.
Geplant: Das Wochenende.
Gedacht: „Ohhh!“
Gewünscht: Dass alles gut ist.
Gekauft: Ein schwarzes Shirt, das noch auf meiner Wunschliste stand und etwas für den Liebsten.
Gelacht: Vor Freude.

[Nach einer Idee von Fräulein Julia]

Denken

Wochenrückblick | KW 05

3. Februar 2017
P1154367.JPG

 

Am Wochenende wurde ich leider krank und so habe ich diese Woche fast ausschließlich auf dem Sofa verbracht. Was mich aber freut ist zu merken, wie gut ich inzwischen auf mich achten kann. Ich habe mir Zeit gegeben, mir Gutes getan und mich glücklichweise jeden Tag etwas besser gefühlt. Natürlich hat sich auf der Liebste wunderbar um mich gekümmert und alles getan, was wir uns sonst teilen.

Gesehen: Aus dem Fenster, in den Fernseher, in meine Bücher.
Gehört: Ein paar Hörbücher.
Gelesen: „Der Tunnel“ und „Die Panne“ von Friedrich Dürrenmatt sowie „Die andere Seite“ von Alfred Kubin.
Gegessen: Unglaublich leckere Schokolade.
Getrunken: Viel, viel Wasser und Tee.
Gesagt: „Danke.“
Gefreut: Über eine Email und ein sehr schönes Kennenlernen.
Geärgert: Über meinen anhaltenden Schnupfen.
Getan: Einen neuen Ort kennengelernt.
Geplant: Dies und das.
Gedacht: „Hier fühle ich mich wohl.“
Gewünscht: Ach, ach.
Gekauft:
Gelacht: Wie so oft mit dem Liebsten.

 

[Nach einer Idee von Fräulein Julia]