Browsing Category

Sehen

Leben Sehen

Winterurlaub

30. Januar 2017

Vor ziemlich genau einer Woche sind wir in Berlin in den Zug gestiegen, um wieder zurück nach Hause zu fahren. Ich habe sehr viele Bilder gemacht und die ganze Woche Berlin (und Potsdam) war einfach wunderbar und genau richtig. Seitdem bin ich – auch, wenn ich momentan leider krank bin – so erholt und entspannt. Wir hatten eine wirklich schöne Pension in der Nähe meiner ehemaligen Wohngegend. Dort haben wir dann auch die Zuckerfee für uns entdeckt und so sehr oft sehr gut gefrühstückt! Überhaupt haben wir immer gut gegessen und es uns so richtig, richtig gutgehen lassen. Ich habe meine liebste Studienfreundin wiedergetroffen, wir waren an unserer Alma Mater in Potsdam und haben anschließend noch einen entspannten Spaziergang durch den Park Sanssouci gemacht. Auch unseren sechsten Jahrestag haben wir in Berlin gefeiert. Zudem waren wir in zwei Ausstellungen und sind auch ganz oft einfach rumgelaufen oder mit unserem Bus gefahren, haben unsere erste gemeinsame Wohnung (naja, mehr den Eingang und die Treppe) wiedergesehen und hatten mal wieder richtig Zeit für uns.

001.jpg 002.jpg 003.jpg 004.jpg 005.jpg 006.jpg 007.jpg 008.jpg 009.jpg 010.jpg 011.jpg 012.jpg 013.jpg 014.jpg 015.jpg 016.jpg 017.jpg 018.jpg 019.jpg

Leben Sehen

12 von 12 | Januar

12. Januar 2017

Das neue Jahr hat begonnen und es geht – zumindest für mich – mit großen Schritten voran. Heute hatte ich meinen viertletzten Arbeitstag (ja, ich zähle das…) im jetzigen Job und dieser ging glücklicherweise sogar ziemlich schnell vorbei.

01060117.jpg

Der Wecker klingelt um halb sieben, aber meist bleibe ich noch ein paar Minuten liegen. Der Lichtwecker wird unbarmherzig heller und als dann auch noch klassische Musik (aus dem Radio) gespielt wird, stehe ich auf.

02060117.jpg

Schnell die Morgenroutine erledigt: Im warmen Badezimmer anziehen (im Schlafzimmer ist es viel zu kalt!), dann waschen und schminken. Der Liebste hat sich derweil schon um den Tee gekümmert und so frühstücken wir gemeinsam.

03060117.jpg

Danach suche ich noch schnell etwas auf dem Dachboden und schon geht es los zur Arbeit. Dort ist alles wie immer und es gibt genug zu tun, sodass die Zeit recht schnell vorbeigeht.

04060117.jpg

Zur Pause genieße ich – wie immer – die schöne Aussicht. Trotz Wolken und wintergrau ist der Blick vom Balkon schon ziemlich toll. Anderthalb Stunden später ist es dann soweit: Wochenende!

05060117.jpg

Der Liebste holt mich ab und wir fahren nach Hause. Von unterwegs hat er mir eine Mohnschnecke mitgebracht und dazu gibt es Kakao und eine wohlverdiente Pause.

Zwei Bilder fehlen noch – die folgen dann später. Jetzt muss ich erst mal schauen, was es zum Abendessen gibt!

 

 

Alle 12 von 12 gibt’s wie immer bei Caro von „Draußen nur Kännchen“ und meine bisherigen 12 von 12 sind an dieser Stelle zu finden.

Leben Sehen

Ein Rückblick | 2016

28. Dezember 2016

Ich mag es gern, in Bildern auf das Jahr zurückzublicken. So viele Erinnerungen kommen dabei auf und oft kann ich mich gar nicht entscheiden, welches Bild ich für welchen Monat auswählen soll…
Hier nun also meine Bilder für das Jahr 2016:

P1221505.JPG

Januar – Jahrestag mit dem Liebsten in Berlin und Potsdam feiern.

IMG_3117.JPG

Februar – Viel Zeit zu Hause verbringen.

P3141675.JPG

März – Eine Küchenwand schwarz streichen; überhaupt viel zu Hause verändern.

P4031877.JPG

April – Gemeinsam wandern gehen und das schöne Wetter genießen.

P5062490.JPG

Mai – Ganz viel unternehmen, gemeinsam eine neue Stadt kennenlernen, viel Zeit haben.

P6183139.JPG

Juni – Den ersten Hochzeitstag feiern.

P7043213.JPG

Juli – Geburtstag feiern.

P8063540.JPG

August – Familie neu und wieder entdecken.

P9253721.JPG

September – Einen tollen Altweibersommer genießen und ganz viel draußen sein.

PA163872.JPG

Oktober – Vertraute und neue Orte besuchen.

IMG_0106.JPG

November – In den Fuchsbau umziehen und wunderschöne Sonnenauf- und -untergänge genießen.

VBCX7824.jpg

Dezember – Weihnachten im Fuchsbau verbringen und zwischen den Jahren ganz viel Zeit haben.
 

Hier gibt es meine bildlichen Rückblicke von 2013, 2014 und 2015.

Leben Sehen

Weihnachten 2016

25. Dezember 2016

Auch an diesem Wochenende sammelt Susanne das „Wochenende in Bildern“ und da ich über Weihnachten wirklich viel festgehalten habe, möchte ich die Bilder gern teilen.
Wir hatten es wirklich schön, gemütlich, lecker und fröhlich. Ich wurde sehr reich beschenkt und bin glücklich über meine Geschenke – besonders wenn ich sehe, dass die_r Schenkende sich wirklich Gedanken gemacht hat, um etwas schönes zu finden, das mich erfreut.

Heiligabend

wib01.jpg wib02.jpg wib03.jpg wib04.jpg wib05.jpg

Weihnachten

wib06.jpg wib07.jpg wib08.jpg wib09.jpg

Leben Sehen

12 von 12 | Dezember

12. Dezember 2016

Hach, nachdem es auf dem Blog umzugsbedingt lange Zeit doch sehr ruhig war, freue ich mich nun, heute mal wieder Bilder von meinem Tag zeigen zu können. Glücklicherweise (und recht kurzfristig) hatte ich frei, was mir sehr gelegen kam, da am Wochenende der Umzug meiner Mama anstand und es viel zu tun gab. Heute aber konnte ich den Tag fast ganz unbeschwert genießen – neben einem Boiler, der ausfiel und Lärm, weil in der unteren Wohnung des Fuchsbaus ein Wanddurchbruch gemacht und eine Tür eingesetzt wurde.

010612.jpg

Der Morgen beginnt zunächst eigentlich ganz entspannt – bis es dann (gefühlt viel zu früh, tatsächlich nur 20 Minuten früher, als angekündigt) an der Tür klingelt. So sieht also das Bett aus, wenn man es der Handweker wegen ziemlich zügig verlassen musste. 😉
Während der Liebste sich darum kümmert, dusche ich erst einmal und versuche, dabei wach zu werden. Auch wenn ich nicht schlecht geschlafen habe, so bin ich durch die letzten Wochen (zwei Umzüge, ein Vorstellungsgespräch, das Bangen um das Ergebnis und dann schließlich die Zusage) doch noch immer ziemlich geschlaucht. Was freue ich mich auf die Zeit zwischen den Jahren, wenn ich Zeit habe, um mich zu erholen.

020612.jpg

Nach dem Duschen führt der erste Gang – klar – zum Adventskalender. Der Liebste und ich schenken uns gegenseitig einen, seitdem wir uns kennen, dieses Jahr ist also bereits das fünfte Mal. Ich freue mich immer sehr darüber!
Zum Frühstück gibt es Kuchen und Brötchen von gestern; kein schlechter Start.

030612.jpg

Da es im Wohnzimmer unerträglich laut ist, bleiben wir nach dem Frühstück gemütlich in der Küche sitzen und planen, was wir für die Woche einkaufen müssen. Erfreulicherweise ist es gar nicht viel, da wir noch einiges im Kühlschrank haben. So müssen wir für’s Mittagessen eigentlich gar nichts mehr besorgen. Es gibt Curry-Falafel, Backofenkartoffeln und Möhren. Mhhh, lecker! Könnte ich ja eigentlich jede Woche essen.

040612.jpg

Nachdem der Liebste zur Arbeit aufgebrochen ist, setze ich einen Hefeteig an. Naa, was das wohl wird? Es duftet jedenfalls schon ganz köstlich!
Anschließend mache ich eine Blog- und Twitter-Runde am PC und freue mich dabei über die Blumen, die meine Mama mir geschenkt hat.

050612.jpg

Der Teig ist fertig aufgegangen und duftet wunderbar! Nach und nach rolle ich daraus insgesamt knapp 70 „Lussekatter“ – morgen ist ja Luciatag, dass ich jedoch auch genau rechtzeitig Lussekatter gebacken habe, ist eher Zufall. Eigentlich war mir nur mal danach, meinen neuen (fabelhaften!) Backofen auszuprobieren, ich hatte Lust auf einen Hefeteig und noch dazu in diesem Jahr bisher kein Weihnachtsgebäck hergestellt; eine sehr gute Kombination. Die ersten Stückchen genieße ich natürlich direkt vom Blech, viele werden aber eingefroren, um bis Weihnachten immer mal wieder sas Frühstück zu versüßen.

Zwei Bilder fehlen noch – die folgen aber später, da gleich erst einmal unser Boiler repariert werden muss…

 

Alle 12 von 12 gibt’s wie immer bei Caro von „Draußen nur Kännchen“ und meine bisherigen 12 von 12 sind an dieser Stelle zu finden.

Leben Sehen

12 von 12 | November

12. November 2016

Dieser 12. November war wirklich ein unglaublich schöner Tag und ich will gar nicht viel schreiben, sondern lieber gleich meine Bilder sprechen lassen…

010611.jpg

Der Morgen beginnt zwar nicht allzu früh, trotzdem geht die Sonne erst langsam auf, als ich aufstehe. Da es in der Wohnung wirklich noch ziemlich kalt ist, stelle ich schnell doie Heizungen an und flüchte mich dann zurück ins Bett, damit der Liebste mich aufwärmt.

020611.jpg

Kurz überlegen wir, was heute so ansteht und beschließen dann, frühstücken zu fahren. Wir müssen noch einiges besorgen, da können wir auch gleich aufbrechen. Für mich gibt es Tee, einen kleinen Käsekuchen und ein Panini – sooo lecker!
Auf dem Weg zum Auto kommen wir bei einer Piercerin vorbei, die tatsächlich einen Septumring in roségold im Schaufenster liegen hat. Bisher gab es die nie irgendwo vorrätig, also schauen wir spontan vorbei und kaum zehn Minuten später passen mein Nasen- und mein Ehering endlich, endlich zusammen, was mich sehr froh macht!

030611.jpg

Für uns geht es weiter und einmal mehr freue ich mich über das Herbstlaub, das nicht nur die Felder und Straßen, sondern auch unser Auto ziert. (Das Bild hat natürlich der Liebste gemacht, ich fotografiere beim Autofahren nicht!)
Beim Möbelschweden geben wir etwas zurück und bestellen dann unsere neue Küche, die sogar schon nächste Woche geliefert werden kann. Das freut mich doch sehr!
Außerdem brauchen wir noch Klemmzwingen und Farben aus dem Baumarkt, die habe ich aber morgens, bevor wir aufbrachen, vorbestellt und wir brauchen sie bloß abholen.

040611.jpg

Knapp eine Viertelstunde können wir auf dem Sofa entspannen, dann geht es los: Heute ist die Schlüsselübergabe! Überraschend geht das nun schon drei Wochen früher als geplant (ohne, dass wir Miete zahlen müssen) und wir freuen uns alle drei sehr. Wir ziehen ja mit meiner Mama in ein Haus. Dort gibt es eine Einliegerwohnung mit eigenem Zugang und so passt das perfekt. Besonders freue ich mich auf den riesigien Balkon.
Bevor wir die Hausschlüssel bekommen, werden natürlich noch einmal alle Zimmer begutachtet. Am liebsten würde ich sofort anfangen und streichen – das machen wir dann aber erst ab morgen.

050611.jpg

Schließlich halten wir die Schlüssel in der Hand und können nicht mehr aufhören, zu grinsen. Meine Mama geht in ihre Wohnung und auch wir beginnen schon mal, das ein oder andere bereitzustellen.
Dann gibt es noch Kaffee (und für mich einen Tee), bevor wir wieder nach Hause fahren. Die Heizung wird erst nächste Woche angestellt, also ist es wirklich kalt und wir sind richtig durchgefroren.

060611.jpg

Wieder zu Hause, hat niemand Lust zu kochen. Wir überlegen kurz und wollen dann Essen gehen. Natürlich ist es am Samstagabend verflucht schwer, noch irgendwo (wo es leckeres Essen gibt) einen Tisch zu bekommen… Wir schaffen es aber und stoßen erst gemeinsam an, bevor wir uns über unsere leckeren Burger hermachen.
Nun gibt es noch einen Tee für mich und dann geht es wohl bald ins Bett – morgen will ich in der Küche und im Schlafzimmer streichen.

 

Alle 12 von 12 gibt’s wie immer bei Caro von „Draußen nur Kännchen“ und meine bisherigen 12 von 12 sind an dieser Stelle zu finden.

Leben Sehen

12 von 12 | Oktober

12. Oktober 2016

Fast hätte ich vergessen, heute das erste Bild zu machen… Dann fiel es mir noch kurz vorm Aufstehen ein und so gibt es auch an diesem Tag meine 12 Bilder des Tages.

010610.jpg

Der Morgen startet grau und kühl. Passend dazu habe ich schlecht geschlafen und viel geträumt. Momentan gibt es drei ganz große Punkte, die mich beschäftigen (Arbeit, Uni, Umzug), ich kann mich ihnen aber aus Zeitgründen nicht wirklich widmen und so bewegen sie sich immer in meinem Hinterkopf. Vielleicht habe ich heute Abend mal wieder die Zeit (und Restkonzentrationsfähigkeit), mir ein paar Dinge aufzuschreiben, um mir über das ein oder andere klarzuwerden.
Direkt nach dem Aufstehen räumen der Liebste und ich ein bisschen auf. Die meisten Zimmer sehen momentan (für unsere Verhältnisse) eher ungemütlich aus, denn für den Umzug haben wir bereits die ersten Kisten gepackt und das ein oder andere Möbelstück verkauft. Heute kommen unsere Nachmieter und schauen nochmal, was sie von uns übernehmen möchten.

020610.jpg

Als die Nachmieter weg sind, ist der Morgen schon fast vorbei und wir haben noch nicht einmal gefrühstückt. Dennoch war dieser Termin wichtig, denn nun ist es entschieden: Unsere alte Küche bleibt in der Wohnung, wir müssen sie nicht über irgendeine Plattform verkaufen.
Während der Liebste sich um den Tee kümmert, bestelle ich neues Katzenfutter für das Katzenkind (…das eigentlich schon eher eine Katzenoma ist, aber naja).

030610.jpg

Frühstück gibt es heute mal im Wohnzimmer. Wir haben Baguette aufgebacken, es gibt Tee und so langsam wird der Tag ein bisschen besser, auch wenn meine Gedanken mich nicht loslassen. Ich muss noch etwas für meine neue Arbeitsstelle klären, mag aber keine Umstände machen und hach… So bin ich eben.
Zum Glück kommt nach dem Frühstück die Katze zum kuscheln. So ein schnurrendes Katzentier ist schon gut!

040610.jpg

Bis zum Mittagessen ist nocht Zeit und da mein Kopf inzwischen wirklich raucht beschließe ich, wenigstens ein paar Sachen schon einmal zu notieren. Ich liebe es, mein Notizbuch mit Gedanken, Fragen, Sorgen und Ideen zu füllen. Einige Zeit schreibe ich ganz konzentriert und ich kann fast fühlen, wie es in meinem Kopf leiser wird. Zwar notiere ich hauptsächlich Fragen – doch die sind nun schon mal aus meinem Kopf heraus und auf Papier gebannt. Am Freitag habe ich frei und Zeit, mich ganz in Ruhe um die Antworten zu kümmern.
Schließlich komme ich fast ein wenig in Zeitnot und so vergesse ich, vom Mittagessen ein Bild zu machen. Da es schnell gehen muss, gibt es Nudeln mit Sauce – das geht bei mir wirklich immer!

050610.jpg

Auf dem Weg zur Arbeit bin ich inzwischen meist schon warm eingepackt, da es auch tagsüber ja nicht mehr wirklich warm wird. Noch dazu nieselt es zwischendurch immer wieder und die Sonne zeigt sich auch nicht! An der Arbeit selbst ist es allerdings wirklich unglaublich warm… Der Zwiebellook hilft, mich erst einmal warmzuhalten.
An der Arbeit gibt es heute zwischendurch mal wieder einen Tee (mit Voltaire), der wirklich guttut. Außerdem bekomme ich eine ganz unerwartete und sehr positive Nachricht, die mich unglaublich freut. Die Zeit vergeht glücklicherweise recht schnell und so geht es (gefühlt) schon bald wieder nach Hause. Unterwegs besorgen der Liebste und ich noch ein paar Sachen, die wir für den Abend benötigen.

060610.jpg

Obwohl ich hundemüde bin und eigentlich vor dem Schlafengehen allerhöchstens noch aufs Sofa möchte, steht für den Abend etwas anderes auf dem Plan: Morgen habe ich meinen letzten Arbeitstag und natürlich möchte ich meinen Kolleg_innen gern etwas zu Essen mitbringen. Also bereite ich, mit Hilfe des Liebsten, Kürbis-Käsekuchen vor und brate Frikadellen.
Den Abwasch übernimmt nun der Liebste und so kann der Tag für mich gleich da enden, wo er begann: In meinem kuscheligen, unglaublich gemütlichen Bett!

 

Alle 12 von 12 gibt’s wie immer bei Caro von „Draußen nur Kännchen“, der ich heute ganz herzlich zum Geburtstag gratulieren möchte!
Und meine bisherigen 12 von 12 sind an dieser Stelle.

Leben Sehen

Unterwegs

9. Oktober 2016

Es gibt ja diese und jene Wochenenden… Eigentlich haben der Liebste und ich momentan immer sehr viel zu tun und so versuchen wir, am Wochenende auch mal ganz bewusst zu entspannen. Ich habe aber irgendwann gemerkt, dass es mich nicht immer so sehr entspannt, auf dem Sofa zu sitzen und einen Film oder eine Serie zu schauen – meist ist es für mich viel erholsamer, draußen unterwegs zu sein. Dann bin ich abends meist auch viel ausgeglichener und schlafe besser. An diesem Wochenende haben wir, ganz ungeplant, viel Zeit draußen verbracht und das war so schön! Wir waren im Wald, in einer Stadt in der Nähe, haben sehr lecker gegessen, uns wunderbar unterhalten, etwas mit meiner Mama unternommen und zwischendurch auch immer wieder etwas geschafft. Gerade habe ich gebadet und nun geht es bald ins Bett – auf in eine neue Woche, die letzte im alten Job!

PA083765.JPG PA083770.JPG PA083789.JPG PA083837.JPG PA083844.JPG IMG_1415.JPG IMG_1418.JPG IMG_1411_2.JPG IMG_1412.JPG

Susanne sammelt auf ihrem Blog übrigens noch viel mehr Wochenenden in Bildern.

Leben Sehen

12 von 12 | September 2016

12. September 2016

Hui, ist wirklich schon September? Gedanklich bin ich schon seit ein, zwei Wochen auf den Herbst eingestellt, doch die anhaltend warmen Temperaturen haben mich dazu gebracht, doch noch einmal meine Sommersachen herauszuholen. Es gibt heute also in diesem Jahr die vermutlich letzten sommerlichen „12 von 12“ zu sehen.

011209.jpg

Der Tag beginnt ganz entspannt und vor allem angenehm kühl. Ich mag es ja sehr gern, dass es tagsüber nochmal warm wird – aber nur, weil es in den Nächten gut abkühlt und ich so besser schlafe. Tatsächlich habe ich zum ersten Mal seit einiger Zeit wieder wirklich gut geschlafen und erwache ziemlich ausgeruht. Seitdem unser Bett genau unter dem Fenster steht, liebe ich es sehr, nach dem Aufwachen noch eine Weile liegenzubleiben und aus dem Fenster zu schauen.
Irgendwann stehen wir dann aber doch auf und es gibt Frühstück. Vor ein paar Tagen streikte plötzlich der (von unseren Vermietern als Dauerleihgabe hergegebene) Geschirrspüler und so heißt es momentan jeden Abend abwaschen. Da das der Liebste übernimmt (Abwaschen macht mir nicht wirklich Spaß – obwohl es mit einem Hörbuch sogar geht), räume ich morgens das Geschirr weg.

021209.jpg

Nach dem Frühstück mache ich mich daran, das letzte Teil unseres alten neuen Bettes mit Wachs zu überziehen. Dann habe ich es wirklich, wirklich geschafft! Mit dem Ergebnis bin ich bisher definitiv zufrieden und ich glaube, dass die Arbeit sich am Schluss gelohnt haben wird. Anschließend geht es an die Wäsche (dazu schreibe ich schon gar nichts mehr… ;)); es gibt Wäsche wegzuräumen, zu waschen und aufzuhängen.

031209.jpg

Mittags gibt es Tomatensuppe mit Knoblauchecken. Das ist so eines dieser geht-immer-Rezepte – besonders, wenn man sich ein bisschen in der Zeit verfranst hat. Die Tomatensuppe war noch eingefroren und so müssen wir nicht groß etwas vorbereiten.
Anschließend macht sich der Liebste auf den Weg zur Arbeit, ich packe eine Maschine Wäsche in den Trockner und fahre dann einkaufen. Momentan hat es sich eingependelt, dass wir sonntags oder montags entscheiden, was es die Woche über zu Essen geben soll und dann wird am Anfang der Woche eingekauft. Das spart Zeit, Nerven und auch Geld, wie ich immer wieder merke. Außerdem wird seitdem nicht mehr wirklich was weggeworfen.

041209.jpg

Nach dem Einkauf habe ich Lust, ein paar Muffins zu backen. Ich suche mir schnell ein neues Rezept heraus, bei dem ich auch noch ein paar Reste verwerten kann. Während ich alles zubereite, lausche ich einem Podcast, den ich momentan sehr gern höre.
Mit den Muffins gehe ich zu meiner Mama und wir genießen die Spätnachmittagssonne auf ihrem Balkon. Hach, ich kann es kaum erwarten, einen eigenen Balkon und einen Garten zu haben. Bald, bald, bald!
Die Muffins schmecken wirklich ausgezeichnet, nicht zu süß aber schön karamellig und dazu herrlich fluffig. Das Rezept wird ins Repertoire aufgenommen!

051209.jpg

Wieder zu Hause begebe ich mich mal wieder auf die Suche nach dem perfekten Couchtisch. Diese suche zieht sich jetzt seit vielen Jahren hin. Immer wieder veränderte sich meine Meinung dazu, wie er aussehen müsse. Aus Holz, aus Glas, ein großer Tisch oder mehrere kleine… In den letzten Monaten kristallisierte sich jedoch immer mehr heraus, was ich mir wirklich wünsche. Den „perfekten Tisch“ fand ich dann in der letzten Woche, doch ich zögerte zu lange und so gab es ihn schließlich nicht mehr… Dennoch schaute ich in den letzten Tagen immer wieder in dem ein oder anderen Shop, durchforstete Suchmaschinen und setzte mich schon einmal mit dem Gedanken auseinander, dass ich mich wohl nach etwas anderem umsehen müsse.
Doch dann, heute und ganz zufällig, finde ich ihn. Schwarzes Stahlgestell mit weißer Marmorplatte. Ein Traum, der sich sicherlich hervorragend mit unserem Sofa und den restlichen Möbeln verstehen wird. Er ist wunderschön und gleichzeitig unaufregend genug, um Deko, Bücher oder anderes voll zur Geltung kommen zu lassen. Nach kurzer Rücksprache mit dem Liebsten bestelle ich ihn und bin im siebten Himmel.
Zufrieden räume ich ein bisschen in der Küche auf, mache die Reste vom Mittagessen warm und freue mich über meine Herbstdeko. Sommerwetter hin oder her, Kürbisse gehen auch jetzt schon – und sie waren einfach zu schön, ich konnte sie am Wochenende nicht stehen lassen.

061209.jpg

Nach dem Essen ist vor dem Spülen. Da der Liebste heute erst spät nach Hause kommt, spüle ich schon mal das, was so angefallen ist. Und weil ich gut drauf bin (und das Hörbuch spannend), trockne ich auch gleich noch alles ab und räume es weg. So muss ich das morgen Früh nicht mehr tun.
Danach gibt’s noch einen Tee und einen Muffin, dazu schaue ich mir eine Doku an. Und gleich werde ich mich ins Bett kuscheln…

Alle 12 von 12 gibt’s wie immer bei Caro von „Draußen nur Kännchen“ und meine bisherigen 12 von 12 sind an dieser Stelle.

Leben Sehen

Sommer!

28. August 2016

Hach, dieses Wochenende war wirklich wunderbar. Sommerlich heiß, mit genau der richtigen Mischung aus Aktivitäten und Erholung. Dazu gab’s ganz viel frisches Obst (Wassermelone, Weintrauben, Erdbeeren, Mango, Banane und Mirabellen) und natürlich auch immer wieder Pausen. Trotzdem gebe ich zu, dass ich mich über den Regen vorhin sehr gefreut habe – bei dieser Hitze habe ich einfach so wenig Antrieb, was mir gar nicht gefällt. Immerhin bin ich mit der Restaurierung unseres neuen alten Bettes etwas weitergekommen.

Nun lasse ich aber lieber Bilder sprechen:

2808161.jpg 2808162.jpg 2808163.jpg 2808164.jpg

Die nächste Woche wird dann wohl nochmal ziemlich aufregend, sehr stressig und dazu auch vollgepackt – darum gehe ich nun auch bald ins (frisch bezogene) Bett.

Susanne sammelt auf ihrem Blog übrigens noch viel mehr Wochenenden in Bildern.