Browsing Tag

Blog

»Wie knüpft man an, an ein früheres Leben?«

31. Januar 2016

IMG_3851-10

Schon lange – sicherlich ein halbes Jahr oder mehr – habe ich darüber nachgedacht, von Blogger zu WordPress zu wechseln. Ich hatte das Gefühl, manchmal nicht ganz frei schreiben zu können, vielleicht zu persönlich zu werden. Bei WordPress gibt es die Möglichkeit, solche Beiträge mit einem Passwort zu schützen, bei Blogger nicht. Das Ganze schien jedoch kompliziert und nicht so wirklich zügig zu erledigen, wie ich mir das wünschte. Nun lag ich in der letzten Woche mit einem grippalen Infekt entweder im Bett oder auf dem Sofa und hatte viel Zeit, darüber nachzudenken, ein bisschen zu planen und schließlich – als die Kopfschmerzen und die Erschöpfung endlich etwas zurückgingen – auch zu schauen und nachzulesen, wie so ein Wechsel möglich sei.

Da gab es jedoch noch einen anderen Gedanken… Der alte Name, das alte Layout und überhaupt alles schien mir nicht mehr so richtig zu passen. Ich war auf der Suche nach einem neuen Namen und wünschte mir, alles möge etwas zurückgenommener, schlichter aussehen. Bei Solo Pine fand ich ein Layout, das wirklich zu meinen Wünschen passte und nach einer Nacht Bedenkzeit entschied ich mich dazu, das Geld zu investieren. Darüber bin ich sehr froh, denn auch der Support ist wirklich toll und all meine Fragen wurden entweder in den FAQs oder persönlich schnell und wunderbar beantwortet.

Der neue Name fand mehr mich, als ich ihn. Waldgänger (skoggaengare) ist ein schwedischer Spitz- oder Kosename für den Fuchs. Was hätte da wohl besser gepasst, als diesen Namen nun selbst zu wählen? Mal abgesehen davon, dass ich es liebe, am Wochenende mit meinem Mann durch die Wälder zu streifen…

Nach einiger Überlegung habe ich mich schließlich dazu entschieden, die alten Blogposts mitzunehmen. Ich wollte sie doch nicht einfach hinter mir lassen!

 

Ich möchte euch also nun ganz herzlich Willkommen heißen – hier bei mir, der Waldgängerin.

In den nächsten Tagen werden sich sicherlich immer wieder mal ein paar Kleinigkeiten ändern, aber das Gröbste ist geschafft. Schaut euch um, macht es euch gemütlich… Ich freue mich über Gesellschaft!

Leben

Frühling

23. März 2015

Heute war ein wirklich guter und produktiver Tag. Nachdem ich nach einem späten Frühstück meine Schreibtischschubladen sortiert, ein Weißbrot gebacken und in der Küche aufgeräumt habe, war mir auch hier auf dem Blog nach etwas neuem. Das Wetter war so schön, da sollte es hier etwas frühlingshafter werden. Mal sehen, wann es mir wieder zu „bunt“ wird. Für’s Erste gefallen mir die Farben aber sehr gut.
Im direkten Vergleich sieht man gut den Unterschied zwischen den Headern:

Ein winterliches Bild, welches ich bei einem Spaziergang machte. Dazu eine schlichte und, wie ich finde, sehr schöne Schrift.

Die Schrift verspielter, das Hintergrundbild aus dem letzten Frühsommer.

Das Weißbrot werde ich jetzt, nachdem es abgekühlt ist, mal testen… Ich bin schon sehr gespannt, denn geduftet hat es einfach fablehaft. Und fotogen ist es auch, wie ich finde.

So, bei diesem fablehaften Brot ist einfach ein Nachtrag nötig: Es ist saftig, fluffig, weich, lässt sich sehr gut schneiden und toasten und schmeckt… mmmmmh! Das Rezept habe ich auf dem Blog von Der Klang von Zuckerwatte gefunden und ich denke, dass ich das französische Baguette als nächstes Rezept testen werde. So toll, ich bin hin und weg.

Schmeckt frisch aufgeschnitten ebenso gut…

…wie getoastet und mit Butter (oder bei mir: Alsan) bestrichen.

Diese Woche wird wohl sehr anstrengend (vier Mal arbeiten – davon drei Mal spät, etwas für meine Hausarbeit machen, irgendwie genug Schlaf und Auszeiten bekommen), aber am Wochenende geht es dann in den Wald, Bärlauch pflücken. Ich freue mich schon sehr darauf und weiß, dass ich dann ein schönes und entspanntes Wochenende haben werde – hoffentlich mit ganz viel Sonnenschein.
Außerdem hege ich die Hoffnung, dass mein Fahrrad in dieser Woche ankommt. Dann kann ich endlich unkomplizierter zur Arbeit fahren, muss nicht mehr umsteigen und warten und noch dazu kann ich die Hälfte der Strecke am Wasser entlangfahren.

(Eine neue Unterschrift habe ich auch gleich noch eingefügt.)